Wacken:Music:Camp 2017: Abschlusskonzert rockt Wackener Turnhalle

Die Proben wurden während der Campwoche  immer intensiver und die Bands arbeiteten sehr konzentriert an ihren Texten. Trotzdem kam der Spaß nicht zu kurz. Die wenigen sonnigen Momente wurden beispielsweise für eine wilde Wasserbombenschlacht genutzt. Während der Rallye zeigten sich alle vom nasskalten Wetter unbeeindruckt und erspielten sich, dank ihres Allgemeinwissens im Fach Musik und in den Teamaufgaben, verschiedene Preise. Abends am Lagerfeuer wurde dann der vergangen Tag mit gemeinsamen Musizieren und Stockbrot Grillen abgerundet. Geweckt wurde das Camp am nächsten Morgen von den Trompetenklängen von Torben Kruse – einem der Bandmanager.

Das Abschlusskonzert des dritten Wacken Music Camps zog am Samstag, den 19.August 2017 viele interessierte Gäste und stolze Eltern in die Turnhalle der Grundschule in Wacken. Von düsteren Death Metal-Klängen bis hin zu Geige, Cello und Querflöte. Die Vielfalt wurde bei dem knapp zweistündigen Konzert des Wacken Music Camps am Samstag  großgeschrieben. Den Auftakt machte eine von zwei Teilnehmern komponierte Camp-Hymne, die von allen Teilnehmern vorgetragen wurde. Danach hatten alle Bands die Chance ihren eigenen Song, den sie in während des Camps geschrieben haben, das erste Mal einem Publikum zu präsentieren. Dabei zeigte sich: „Metal ist nicht gleich Metal“. Sogar ganze Märchen wurden musikalisch umgesetzt. Die Acht-köpfige Gruppe DARK SIDE OF PARADISE erzählten in ihrem Song die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf nach.

„Das Konzert war ein voller Erfolg“, freut sich Enno Heymann, der Leiter des Projektes ist. „Die Zuschauer konnten deutlich spüren, wie alle Teilnehmer mit Spaß an die Sache herangegangen sind, über die Zeit immer mehr gelernt haben und schlussendlich richtig aus sich heraus kamen. Keine Spur mehr von Lampenfieber oder Berührungsängsten.“

Hier geht's zum ausführlichen Bericht: musikschulen-sh.de/feriennote/wackenmusiccamp/